Erhalte neue Wochenimpulse jeden Sonntag direkt per Mail.

HIER FÜR KOSTENLOSE UPDATES EINTRAGEN

Neue Wochenimpulse kostenlos abonnieren

Erhalte meinen Newsletter mit Inhalten und Übungen für deine persönliche Entwicklung sowie Updates zu Events und zum Freiheitscamp direkt per E-Mail.

Trage dich hier kostenlos ein:
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Jederzeit abbestellbar. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig, hilft mir aber dabei, dich persönlich anzusprechen. Details zum Newsletter-Versand findest in der Datenschutzerklärung.

Michael Jansen

Wochenimpuls: Den Körper richtig entgiften (Teil 2)


Hey

Heute gibt’s einen etwas längeren Impuls mit vielen (teils alternativen Ideen) zum Thema Entgiften. Diese Ideen sind als kleine Anregungen gedacht, was alles zu diesem Thema dazu gehört. Alles auf einmal umzusetzen, könnte allerdings etwas überfordernd sein 🙂 Picke dir einfach das für dich Interessante heraus…

Wenn es um das Thema Entgiften geht, ist immer die Frage wichtig: Wo kommst du her / wo stehst du?

Mal angenommen jemand trinkt jeden Abend sein Feierabendbier, isst dazu noch regelmäßig deftige Schnitzel und Pommes, viel Süßkram und so weiter. Das ist für den Körper eine Belastung. Eine weitere Belastung wäre es aber nun, direkt ins krasse Gegenteil zu gehen.

Statt kurzfristige Hau-Ruck-Aktionen ist es immer besser, eine langfristig gesunde Basis anzustreben, die auch haltbar ist. Beginne mit kleinen Lebensstil-Veränderungen, statt direkt ins Extrem zu gehen.

Heute habe ich als Impuls ein paar kleine Anregungen, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen.

Impuls(e)

  • Wichtig ist nicht nur, was wir essen, sondern auch wie wir essen. Wenn wir achtsam essen, kauen wir besser und nehmen dem Körper damit bereits eine Menge Arbeit ab, was letztlich zu einer besseren Verarbeitung und damit einer besseren Entgiftung beiträgt. Überhaupt können wir nur mit Achtsamkeit die Signale des Körpers - wie zum Beispiel das einsetzende Sättigungsgefühl - rechtzeitig erkennen.

  • Wie wäre es mit einem kleinen Ruhe-Ritual nach einer jeden Mahlzeit? Es ist in zweifacher Hinsicht hilfreich: Auf der einen Seite etablierst du damit auf wunderbare Art das regelmäßige „Zu-dir-gehen“, sprich die Einkehr nach innen und das Wahrnehmen des Körpers. Auf der anderen Seite kann dein Körper im Zustand dieser Tiefenentspannung ungestört mit seiner Verdauungsarbeit loslegen, ohne dass du ihn daran mit Stress und Anspannung blockierst. Auch das ist ein einfacher, aber oft unterschätzter Punkt bei der Entgiftung.

  • Nach der Entspannung in die Bewegung! Bei mir ist es genau diese Reihenfolge, die mir gut tut. Probiere es einfach aus, wie es bei dir ist.

  • Dein Atem: Viele Menschen atmen sehr flach und holen nur einen Bruchteil an Energie / Sauerstoff in ihren Körper, obwohl hier eigentlich viel mehr Fülle möglich wäre. Sauerstoff bzw. tiefes Atmen ist ein extrem wichtiger und oft unterschätzter Punkt, wenn es darum geht, den Körper zu entgiften und neue Energie zu gewinnen. Grund für einen flachen Atem ist meist, dass Menschen unbewusst ihre Gefühle und Körperempfindungen oft nicht fühlen wollen, da sich durch einen tiefen Atem die Wahrnehmung verstärken würde. Bringe einfach erstmal mehr Aufmerksamkeit hin zu deiner Art des Atmens.

  • Wir Menschen sind Energiewesen. Oft wird mit Nahrung nur das Essen verbunden, jedoch können wir (weiter gefasst) jede Form von Energien, die wir in uns aufnehmen, als eine Form von „Nahrung“ bezeichnen. Welche Art von Informationen und Eindrücken nimmst du tagtäglich auf? Gibt es hier ein Zu-Viel, was erst einmal „verdaut“ werden muss? Und fast noch wichtiger: Welche Art von Informationen siehst oder hörst du dir an? Ist das vor allem Positives und Inspirierendes (energiegebend) oder sind das eher destruktive Informationen (energieraubend), wie z.B. das Konsumieren von Nachrichten und Massenmedien?

  • Deine Gedanken: Auch Gedanken sind eine Form von Energie, denn sie verändern sofort unsere Körperchemie. Mit Gedanken erschaffen wir uns künstlich Gefühle. Wer in Gedanken zum Beispiel ständig auf jemanden sauer bzw. wütend ist, übersäuert in erster Linie seinen eigenen Körper. Der andere muss dazu gar nicht anwesend sein. Ein extrem wichtiger Punkt ist beim Entgiften unsere „Gedankennahrung“. Lasse dir deine „giftigen“ Gedanken durch mehr Achtsamkeit immer mehr auffallen und trainiere aktiv ein Leben im Hier und Jetzt.

In der nächsten Woche sende ich dir einen (vorerst) letzten Impuls zum Thema Entgiften zu. Dann gehe ich nochmal auf ein paar konkrete (krasse) Entgiftungs-Maßnahmen ein 🙂

Bis dahin und liebe Grüße,

dein Michael

Wochenimpuls vom 11.02.2024

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert