Wofür entscheidest du dich?

Wusstest du, dass klare Entscheidungen oft machtvoller sind, als sich Ziele zu setzen? In diesem Artikel erfährst du, was es damit auf sich hat und bekommst eine passende Übung.

Michael Jansen

Manchmal nehmen wir uns für das neue Jahr allerhand Dinge vor. Ich habe inzwischen eine Mischung entwickelt, mir ein paar (wenige) konkrete Ziele zu setzen, auf der anderen Seite aber mein Jahr nicht zu verplanen, sondern mich innerlich vielmehr auf eine bestimmte Richtung auszurichten. 

Das kann zum Beispiel eine bestimmte Qualität bzw. innere Einstellung sein, die du leben möchtest. Dazu ein paar Beispiele:

“Ich entscheide mich, auf der Sonnenseite des Lebens zu leben.” 

Eine solche Entscheidung klingt vielleicht erst einmal unkonkret, kann aber - wenn du dich wirklich (!) dafür entscheidest - ein Leben in Leichtigkeit und Freude bewirken. Ich erinnere mich noch an diese Entscheidung in meinem Leben vor einigen Jahren - und ganz konkret verbringe ich mittlerweile sogar physisch viele Monate im Jahr in Ländern wohltuenden Sonnenscheins.

Aber aufgepasst: Sollte noch zu viel Schwere in deinem Leben sein, wird dich das Leben wohl erst einmal darauf stoßen. Der Weg zur Freude führt durch die Auseinandersetzung mit der Trauer, der Weg zur Leichtigkeit führt durch die Schwere, usw.

Wir müssen uns also genau das sehr bewusst ansehen, was wir eigentlich loswerden wollen. Oder mit anderen Worten: Der Weg führt hindurch, statt daran vorbei!

“Ich entscheide mich für bewusste Gesundheit.”

Triffst du erst einmal sehr konkret diese Entscheidung, werden dir vermehrt unbewusste Verhaltensweisen auffallen, die dir und deinem Wohlbefinden schaden. 

Auf der anderen Seite wirst du durch diesen neuen Fokus vermehrt Möglichkeiten entdecken, mit denen du dein Energieniveau und deine Gesundheit fördern wirst. Vielleicht siehst du im Buchladen neue Bücher, lernst neue Ernährungsweisen kennen oder triffst auf Menschen, die dich in deiner Entwicklung inspirieren.

“Ich entscheide mich für Zeit für mich.”

In unserer Gesellschaft des Tuns und der Ablenkung ist das wahrscheinlich ein Punkt, der bei vielen Menschen zu kurz kommt. Doch du kannst dich auch hier für ein anderes Leben entscheiden. Niemand ist gezwungen, den allgemeinen Quatsch mitzumachen, auch wenn du vielleicht ein wenig kreativ werden musst. Aber manches lässt sich vielleicht ganz einfach lösen, indem du den Fernseher aus lässt und stattdessen in einer Meditation oder einem Abendspaziergang zu dir gehst.

Wofür entscheidest du dich?

Das sind einmal drei Beispiele, wie wir unserem Leben eine Richtung geben können. Ideal ist es natürlich, wenn wir solche Qualitäten dauerhaft in unser Leben holen und fest innerlich verankern. 

Doch natürlich stehen manche dieser Einstellungen auch in einem Widerspruch oder es gibt Lebensphasen, in denen eine Qualität in Vergessenheit gerät oder auch bewusst in den Hintergrund rückt. Am besten ist es dann nach innen zu lauschen und den Fokus auf das zu richten, was uns gerade fehlt.

Mache gerne die nachfolgende Übung, wenn dich die Thematik interessiert.


Übung: Welche (Aus)-Richtung gibst du deinem Leben?

Was heißt überhaupt eine klare Entscheidung zu treffen? Leider lässt sich das nur schwer in Worte fassen, denn für das Leben richtungsweisende Entscheidungen treffen wir nicht mit dem Intellekt - es sollte sich vielmehr so anfühlen, als ob du innerlich einen “Schalter” umlegst und ein eindeutiges JA spürst. 

Fange mit einer kleinen Entscheidung an und wähle jetzt spontan EINEN der aufgelisteten Vorschläge für eine Richtung deines Lebens in den nächsten Monaten. 

Welche der folgenden Beispiele bzw. welcher eigene Einfall ist für dich aktuell besonders wichtig?

Ich entscheide mich, auf der Sonnenseite des Lebens zu leben.

Ich entscheide mich für bewusste Gesundheit.

Ich entscheide mich für Zeit für mich.

Ich entscheide mich für Aggression im konstruktiven Sinne von Agieren und nehme wichtige Dinge in Angriff.

Ich entscheide mich für ein Leben mit hoher Bewusstheit.

Ich entscheide mich für Freiheit.

Ich entscheide mich für Offenheit und Kontakt zu anderen Menschen.

Ich entscheide mich [... setze hier deine eigene Idee ein].

Schreibe deinen gewählten Satz auf einen Zettel oder eine schöne Karte. Schaue in den kommenden Wochen dann immer mal wieder darauf - ohne Druck. 

Du wirst innerlich merken, wenn du eine klare Entscheidung getroffen hast und die Thematik wirklich in deinem Leben ansteht!


Ich wünsche dir ein spannendes und entscheidungsfreudiges Jahr!

Liebe Grüße,
dein Michael

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert